Bertrand Fenster und Türen

Bertrand-Gabriels Leute

Im nächsten Teil der Serie stellen wir Gabriela vor, unsere neue Holzproduktionstechnologin, die vor etwa zwei Wochen dem Bertrand-Team beigetreten ist. Das Interview mit dem neuen Freund führte Wacław, Marketingmanager.

Wie sind Sie zu Bertrand gekommen?

Klassischerweise war ich auf der Suche nach einem neuen Job. Zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn, direkt nach meinem Abschluss, arbeitete ich an dem Ort, an dem ich mein Praktikum absolvierte, einem Innenarchitekturstudio. Was mein Studium betrifft, habe ich zunächst einen Abschluss in Holztechnik gemacht und anschließend meinen Master in Möbeldesign abgeschlossen. Allerdings wollte ich schon immer in die Technik einsteigen. Ich träumte davon, in Zukunft Ingenieur zu werden, und begann irgendwann, nach einem Job zu suchen, der mir dies ermöglichen würde. So bin ich bei Bertrand gelandet.

Ich weiß, dass Sie aus einem ganz anderen Teil Polens gezogen sind, um bei Bertrand zu arbeiten. Wo genau?

Ich bin aus Lublin umgezogen.

Mutige Entscheidung.

Ja. Eigentlich ist es ziemlich weit. Andererseits habe ich in Posen studiert, von wo aus die Fahrt zu meinem Elternhaus etwa sechs Stunden dauert. Daran kann man sich gewöhnen.

Wie kamen Sie auf die Idee, Technologe zu werden? Ist das eine Art Familientradition oder war die Motivation eine ganz andere?

Ehrlich gesagt habe ich mich nicht wirklich gefragt, woher meine Motivation kam. Ich erinnere mich, dass ich, wie meine Mitschüler, als ich noch in der High School war, darüber nachdachte, welches Fach ich wählen sollte und was ich im Leben machen wollte. Ich kam zu dem Schluss, dass ich mich für ein Studienfach interessieren würde, das viele naturwissenschaftliche Fächer umfasst. Ich wollte auch, dass der Unterricht praxisorientiert ist. So habe ich mich für diese Holztechnologie entschieden. Natürlich ist dies kein beliebtes Fach, es kann nur an zwei Orten in Polen studiert werden. Als ich auf der High School war, habe ich Biologie und Chemie studiert, obwohl ich nach der High School nicht auf die medizinische Fakultät gehen wollte. Deshalb suchte ich nach einem Studienfach, das sowohl Biologie als auch Chemie umfasst. Und so bin ich an der Universität für Biowissenschaften in Posen auf die Holztechnologie gestoßen.

Mit welcher Note haben Sie Ihren Abschluss gemacht?
Mit High Five!

Woher kommt diese Leidenschaft für Innenarchitektur?

Schon allein deshalb, weil ich schon immer gezeichnet habe. Ich mochte es, mich künstlerisch zu verwirklichen. Wie auch immer, ich mache es immer noch, ich zeichne immer noch, ich betreibe sogar einen Instagram-Account mit meinen Werken. Wenn es jedoch um die Arbeit ging und ich die Gelegenheit hatte, meiner Leidenschaft freien Lauf zu lassen, habe ich mich sofort dafür entschieden. Außerdem mache, arrangiere und dekoriere ich ähnliche Dinge auch gerne zu Hause. Ich mochte es. Und wie sieht die Arbeit selbst aus? Wir gehen zu einzelnen Kunden, vermessen die Räume, besprechen dann die Erwartungen und zeigen 3D-Modelle. Anschließend wird eine Visualisierung des Raumes inklusive Möbeln und einzelnen Dekorationselementen erstellt. Ein strenger Geist hilft bei dieser Art von Arbeit sicherlich.

Gab es viele Frauen im Bereich Holztechnik?

Zu Beginn meines Studiums waren es insgesamt 20 Prozent dieser Frauen. Doch viel später, gegen Ende meines Studiums, wurden diese Verhältnisse sehr gleichmäßig.

Wie haben Ihre Familie oder Freunde reagiert, als Sie ihnen erzählt haben, dass Sie in Zukunft Holztechnologe werden möchten?

Sie mussten zuerst nachsehen, was zum Teufel los war, haha. Sie waren froh, dass es ein Feld voller technischer Dinge war. Sie freuten sich auch darüber, dass der Abschluss ihres Studiums ein Ingenieurstudium ist, was sehr stolz klingt. Schließlich genießen Ingenieure hohes Ansehen.

Wie sind Sie zu Bertrand gekommen?

Hier gab es keine Überraschung, ich habe das Angebot gefunden und meine Bewerbung abgeschickt. Bevor ich es tat, habe ich natürlich geprüft, um welche Art von Unternehmen es sich handelt, was es tut und welche Produkte es anbietet. Was mir gefallen hat, war die Tatsache, dass Bertrand viele ökologische Produkte im Angebot hatte. Mir gefiel auch die Tatsache, dass das Unternehmen viele einzigartige Produkte auf Bestellung herstellt und es sich nicht um eine Serienproduktion handelt.

Hat ein bestimmtes Produkt Ihre Aufmerksamkeit erregt?

Kein bestimmtes Produkt, aber als ich in den sozialen Medien surfte, gefielen mir Fotos von bestimmten Projekten.

Was erwarten Sie von der Arbeit bei Bertrand?

Ich möchte in der Praxis lernen, wie es ist, Holztechnologe zu sein. Ich hatte diese Gelegenheit noch nie und bin froh, dass ich bei Bertrand eine solche Chance bekommen habe. Die im Studium erworbenen Kenntnisse sowie meine bisherigen Berufserfahrungen werden mir bei dieser Tätigkeit sicherlich von Nutzen sein. Ich freue mich sehr, dass mein kleiner Traum nun wahr wird. Ich verspreche mir viel nach diesem Job.

Sprechen Sie über unser Angebot

Wir haben etwas Besonderes für Sie vorbereitet

empfohlene Artikel

Echte Helden tragen keine Umhänge. Obwohl das ein ziemliches Klischee ist, trifft es in diesem Fall so sehr zu...

Saubere Fenster sind die Visitenkarte eines jeden Hauses. Leider kann es eine Herausforderung sein, perfekt saubere, streifenfreie Fenster zu erhalten. Wir haben einige vorbereitet…

Die Dekoration einer Fensterbank ist eine großartige Gelegenheit, Ihren Stil zum Ausdruck zu bringen und dem Innenraum einen individuellen Charakter zu verleihen. Es ist äußerst wichtig, dass die Dekorationen…