Bertrand Fenster und Türen

Vegas Diary – Kapitel I

Es ist etwa 7:30 Uhr, noch früh, und dennoch sind viele Menschen auf den Straßen. Jemand joggt, jemand gleitet mit einer Tasse Kaffee in der Hand träge die Hauptstraße entlang. Las Vegas heißt seine Bewohner und Gäste gleichermaßen willkommen, mit wunderschönem Wetter und voller Sonne. Ich stehe an einer Ampel vor einem Fußgängerüberweg, einer von fast fünfzig Menschen, die in die gleiche Richtung gehen. Die Gesichter einiger Menschen zeigen, dass die Morgendämmerung zu früh gekommen ist, während andere, wie drei Mädchen in schwarzen Uniformkostümen, fröhlich plaudern.

Wir unterscheiden uns im Aussehen, im Herkunftsland, in der Firma, die wir vertreten, sogar in der Farbe des Schlüsselbandes, an dem das Abzeichen hängt, aber dieses Abzeichen zeigt deutlich, dass wir uns zwar in praktisch allem unterscheiden, aber alle in die gleiche Richtung gehen.

Gehen Sie auch zur Messe? – Die Blondine lächelt mich an, meinen Augen nach zu urteilen, dass sie ungefähr dreißig ist. – Ja – Ich antworte ebenfalls mit einem Lächeln, obwohl die Antwort offensichtlich ist. – Viel Glück! – sagt er, immer noch lächelnd, und hier endet das angenehme und kurze Gespräch. Die Ampel schaltet auf Grün, und bei diesem Signal strömt ein Menschenmeer durch das „Zebra“. Und ich mit ihnen. Wir sind alle auf dem Weg zum Las Vegas Concention Center, wo in etwa anderthalb Stunden die nächste Ausgabe der Internationalen Baumesse IBS 2024 beginnt – die wahrscheinlich größte Veranstaltung dieser Art weltweit.

Ich bin zum ersten Mal in Vegas, in den USA im Allgemeinen. Hier ist für mich alles neu, interessant und cool. Schon bevor ich amerikanischen Boden betrat und mich bereits auf dem Weg zur Messe befand, lernte ich, keine hohen Erwartungen zu haben. Das ist der Rat von Daniel, einem Architekten aus Warschau, der neben mir saß. Wie es der Zufall wollte, saß in einem Flugzeug voller Ausländer ein Pole neben mir. Obwohl weder ich noch er es zuerst wussten. Mein Reisebegleiter half mir beim Verladen meines Gepäcks und versuchte in der Sprache der Könige, ein Gespräch anzufangen. Aber dann bemerkte ich, dass er das Buch von Andrzej Pilipiuk in der Hand hielt, also lächelte ich und sagte:

Okay, vielleicht reden wir mal auf Polnisch. - Er sah ein wenig überrascht aus, damit hatte er überhaupt nicht gerechnet, aber er gewann schnell seine Fassung zurück. – Cool. Warum nicht? – Er lächelte breit. Nun, lass uns reden.

Daniel arbeitet in einem Unternehmen mit ausländischem Kapital. Ich gehe auf die Messe, also zur Arbeit, und er geht auch zur Arbeit, aber in einer etwas anderen Funktion – seine Firma organisiert zweimal im Jahr eine solche Reise, mehr Integration als Schulung, jedes Mal an einem anderen Ort auf der Welt. Daniel war bereits in Barcelona, in sechs Monaten wird er in Lissabon sein und nun wird er für eine Woche den Charme der Stadt kennenlernen, in der 2002 die Olympischen Winterspiele stattfanden.

Wenn Sie zum ersten Mal in Amerika sind, erwarten Sie nichts. Ich meine, seien Sie nicht enttäuscht, – Der neue Freund „basht“ sofort. – Ist es so schlimm? - Ich lächle. – NEIN… - er antwortet. – Aber... ich werde es dir nicht sagen. Du wirst es selbst sehen – sagt er, hält dann einen Moment inne und fügt hinzu: – Aber weißt du was? Worauf Sie achten müssen, ist die Natur. Denn das wird man in Polen nicht sehen – versichert Daniel. Ein paar Stunden später, als unser Flugzeug über die sonnenverwöhnten Berge und den Hudson River, also über Salt Lake City, fliegt, stupst mich mein polnischer Kollege mit dem Ellbogen an:

Suchen – zeigt den Blick hinter einem kleinen Fenster. – Davon habe ich dir erzählt. – Der Ausblick aus dem Fenster ist atemberaubend. Es lässt sich nicht mit Worten beschreiben.

Der Flughafen in Salt Lake City ist ziemlich groß, aber zusammen mit meinem Kollegen von der Firma, Minh Dat, der lieber Alex heißt, haben wir drei Stunden bis zu unserem nächsten Transfer. Also gehen wir in eine der Flughafenbars, um schnell ein Bier zu trinken, wie ich es dem Grenzschutz versprochen habe. Und so war es. Nachdem das Flugzeug sicher und stabil gelandet war, machten wir uns, etwas erschöpft von dem fast zehnstündigen Flug, auf den Weg zum nächsten Flug – dieses Mal nach Vegas. Bevor wir jedoch gemütlich an der Bar sitzen konnten, gab es zunächst eine obligatorische Kontrolle. Es sieht so aus, als würden sich Reisende in drei Reihen aufstellen, und dann wird jeder von einem der Wachen gerufen. Dieses „Mein“ sah ziemlich heimelig aus, weil er, wie ich, Kurven und einen roten Bart hatte. Außerdem hatte er einen bedrohlichen Gesichtsausdruck und einen durchdringenden Blick, der von meinem Pass zu mir wanderte. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde.

Zum ersten Mal in den USA? – fragte er plötzlich. – Ja. - Ich antworte. – Kann gesehen werden – Er lächelte plötzlich. – Mach dir keinen Stress, – sagte er freundlich. – Du siehst aus, als wüsstest du nicht, wo du bist. – Zu diesem Zeitpunkt machte er sich offensichtlich über mich lustig. Joker. Aber ich musste bald feststellen, dass die Menschen in den USA viel und schnell reden, dass sie die Distanz leicht verkürzen können und dass sie viel scherzen. Wir unterhalten uns eine Weile und der Wachmann fragt mich nach dem Zweck meines Besuchs. Ich sage, ich gehe zur Messe in Vegas. Baumessen interessieren ihn nicht besonders, aber wenn er das Wort „Vegas“ hört, strahlt er. – Schöne Stadt, viele Sehenswürdigkeiten. Seien Sie einfach höflich! – Er macht ein bedrohliches Gesicht. – Ich werde sein. Obwohl ich im Moment lieber ein kühles Bier trinke. – Ich sage es ganz ehrlich.
Bei diesen Worten lächelt der Wachmann nur und belehrt mich dann darüber, dass man nicht unter Alkoholeinfluss fahren sollte. – Das ist ein sehr schweres Verbrechen – er betont diese Worte mehrfach und deutlich. Er sieht aus, als würde er es ernst meinen, obwohl seine Augen immer noch lächeln. – In Ordnung. Dann geh und hab Spaß. – er gibt mir meinen Pass, und als ich ein paar Meter weggehe, ruft er mir nach. – Hey Kumpel! – Ich halte inne, etwas nervös. Wenn er mich nur nicht zurücknehmen würde. – Ja?Erinnern! Kein Trinken und Fahren. – er lacht offen und winkt mir dann zum Abschied zu.

Ich habe in einer Flughafenbar keine Wunder erwartet, und das ist gut so, denn es ist einfach und ohne Feuerwerk. Neben mir sitzt ein Typ und trinkt sein Bier – er scheint in den Fünfzigern zu sein und trägt einen Cowboyhut, also gehe ich davon aus, dass er aus Texas kommt. Links bastelt ein junger Nerd an seinem Laptop herum, und hinter der Bar steht eine Frau, klein, stämmig, Mitte Vierzig, hübsche Latina. Er liest ihren Namen vom Namensschild: Maleena.

Was gibt es für euch? – sagt er fröhlich. Wir geben die Bestellung auf und ihr Mund schließt sich nicht. – Woher kommst du? Aus Polen? Ooooh. Ich war einmal in Europa. Ich habe ein paar Jahre in Budapest gelebt! – Wir haben uns noch nicht hingesetzt und die fröhliche Maleena hat uns die Hälfte ihres Lebens erzählt. Dass sie mit ihrer Familie und ihrem Mann in Ungarn war, sich aber nun seit einigen Jahren in Utah niedergelassen hat. Dass es am Anfang schwer war, weil sie arbeitslos waren und ihre Ersparnisse schwanden, aber jetzt ist es besser. Sie war noch nie in Vegas, sie beneidet uns so sehr. – Amerika ist ein gastfreundliches und schönes Land, Salt Lake City ist zwar ein wunderschöner Ort, aber Sie haben Arizona wahrscheinlich noch nicht gesehen. – Er verlässt uns schließlich, weil der Mann mit dem Hut noch ein Bier bestellen möchte. – Wenn du etwas bestellen willst, Liebling, ruf mich an.– sagt er noch einmal.

Es ist auch interessant und ich habe schnell gemerkt, dass man hier oft liebevoll und verkleinert genannt wird: Lieber. Baby. Sonne. Genau wie in amerikanischen Filmen. Als ich sie als Kind sah, kam es mir künstlich und übertrieben vor.

Und so ist es wirklich. Ich schaue auf meine Uhr. In einer Stunde haben wir ein Flugzeug, dann noch neunzig Minuten und dann sind wir endlich da. Es wird immer noch hell sein, wenn wir sehr müde und leicht desorientiert die Welthauptstadt des Glücksspiels und der Ausschweifungen betreten.

Aber dazu morgen mehr.

Sprechen Sie über unser Angebot

Wir haben etwas Besonderes für Sie vorbereitet

empfohlene Artikel

Echte Helden tragen keine Umhänge. Obwohl das ein ziemliches Klischee ist, trifft es in diesem Fall so sehr zu...

Saubere Fenster sind die Visitenkarte eines jeden Hauses. Leider kann es eine Herausforderung sein, perfekt saubere, streifenfreie Fenster zu erhalten. Wir haben einige vorbereitet…

Die Dekoration einer Fensterbank ist eine großartige Gelegenheit, Ihren Stil zum Ausdruck zu bringen und dem Innenraum einen individuellen Charakter zu verleihen. Es ist äußerst wichtig, dass die Dekorationen…