Bertrand Fenster und Türen

Bertrand ist eine erstklassige Marke

Er ist seit über zwanzig Jahren mit Bertrand verbunden. Er begann in der alten Produktionshalle und durchlief verschiedene Stufen der Einführung in die Tischlerei bis hin zur Montage. Schließlich erhielt er eines Winters das Angebot, Verkäufer zu werden. Und so ist es geblieben. Sławek Lejk ist eine monumentale Persönlichkeit, die viele komplexe Projekte abgeschlossen hat, auf die unser Unternehmen stolz ist. Dies ist ein guter Moment für ihn, Ihnen ein wenig über sich zu erzählen. Wir laden Sie ein! 

Vor Jahren haben Sie zwei- oder dreimal bei Bertrand gearbeitet, meist in den Ferien. Seit dem Jahr 2000 sind Sie unserem Unternehmen fest verbunden. Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Arbeitstag?

Ja, ich erinnere mich. In unserem Unternehmen begann ich in der Produktionshalle zu arbeiten. Ein Jahr, vielleicht anderthalb Jahre, habe ich in der Produktion gearbeitet, und das war in der alten Halle, die jetzt geschlossen ist. Ich habe verschiedene Positionen durchlaufen – PVC-Fenster, das ganze Sortiment, dann die Produktion und Montage von Glas, denn wir hatten eine eigene kleine Glaswerkstatt. Was sonst? Später war es die Produktion und Montage von Rollos, die zu Montagefahrten wurden – auch hier habe ich die gesamte Montagephase durchlaufen, sowohl der Schreinerei als auch der Rollos.

Was als nächstes geschah?

Der Winter kam und ich hörte eine Frage, die auch ein Vorschlag war, ob ich Händler werden möchte. Der Vorschlag kam von Herrn Bronisław und Herrn Henryk, da sie zu dieser Zeit die Chefs waren – es war vor der Fusion des Unternehmens. Ich dachte mir, warum versuchst du es nicht einmal?

Und wie fühlen Sie sich in dieser Rolle, die Sie seit fast 23 Jahren ausüben?

Es ist wirklich in Ordnung. Die Arbeit ist natürlich hart und oft stressig, denn hin und wieder gibt es Herausforderungen, die es zu meistern gilt, zumal wir uns mit sehr komplexen oder ungewöhnlichen Einzelthemen befassen, die sich heute kaum noch jemand annehmen würde, und niemand würde sich damit befassen vor etwa einem Dutzend Jahren. Dann „kamen“ die Themen – allein aufgrund der Schwierigkeit – von ganz alleine. Aber dank der ständigen Herausforderungen und Erkenntnisse bin ich mit dieser Arbeit zufrieden.

Du hast viele Projekte gesehen und auch einen großen Teil deines Herzens hinterlassen. Worauf sind Sie an Ihrer Arbeit bei Bertrand am meisten stolz?

Oh, das ist so schnell schwer zu sagen. Das liegt daran, dass ich nicht die eine oder andere besondere Realisierung oder ein Projekt habe, auf das ich besonders stolz wäre. Wenn ich das Ganze betrachte, stellt sich immer dann Zufriedenheit ein, wenn es mir gelingt, ein wirklich kompliziertes Projekt umzusetzen, bei dem es oft um Lösungen geht, die selbst Systemanbieter nicht haben. Und wir haben es geschafft. Wenn man sieht, dass man es nicht nur geschafft hat, das Projekt von Anfang bis Ende zu managen, sondern auch, dass die Umsetzung wirklich gut aussieht und der Kunde zufrieden ist, dann ist das auf jeden Fall Zufriedenheit und Freude zugleich.

Apropos Kunden. Ich weiß, dass Sie kürzlich von einem ehemaligen Kunden aus Sopot kontaktiert wurden, für den Sie vor einigen Jahren ein Projekt umgesetzt haben. Er erinnert sich nicht nur an Sie, sondern hat Sie auch zum Kaffee eingeladen. Was haben Sie nach seinem Anruf gedacht?

Natürlich ist es für mich eine Genugtuung, wenn ein Kunde anruft, mich fragt, wie es mir geht, meine Vorgesetzten begrüßen darf und mich zum Kaffee einlädt. Natürlich ändern sich die Zeiten. Früher war das Unternehmen Bertrand kleiner und auch die Beziehungen des Managements zu den Kunden waren enger. Doch im Laufe der Jahre ist das Unternehmen etwas gewachsen. Die Ambitionen, was unsere Entwicklung angeht, sind riesig, daher konzentriert sich der Vorstand auf das Management und kann nicht an jedem Gespräch mit dem Kunden teilnehmen – dafür gibt es bereits heute die richtigen Leute. Natürlich gibt es auch Hilfe von Führungskräften, ich weiß, dass ich auf sie zählen kann, obwohl es natürlich manchmal schwierig ist, bei ihnen „einzudringen“, wie es bei Chefs der Fall ist.

Neben den Kunden habe ich auch Kontakt zu mehreren Architekten, die mit uns zusammenarbeiten, und kann sie bei jedem Anruf entsprechend beraten. Das ist alles sehr schön und zeigt, dass meine Arbeit von anderen geschätzt wird.

Was war Ihnen in diesem Job schon immer wichtig?

Team. Für mich war es immer wichtig, dass wir als Vertriebsabteilung ein eingespieltes Team bilden, in dem sich alle aufeinander verlassen können. Die Atmosphäre ist mir sehr wichtig und als ältester Mitarbeiter lege ich stets Wert darauf, dass sich jeder in unserem Team respektvoll und fair behandelt fühlt. Wie im Leben verändern sich Menschen, manche gehen, andere kommen, aber trotzdem habe ich immer versucht, jedem das Gefühl zu geben, dass wir trotz unterschiedlicher Themen und Projekte ein Ganzes schaffen, in dem es keine Unterteilung in Besser und Schlechter gibt.

Was hat Ihnen die Arbeit als Verkäufer beigebracht? Hat es Sie als Person verändert?

Schwer zu sagen. In dieser alltäglichen Hektik fällt es mir schwer, einen Moment innezuhalten und mich selbst und meine Veränderung zu analysieren. Ich weiß, wo ich stehe, was ich erreicht habe, welche Projekte ich abgeschlossen habe und welche Kunden ich betreue. Einerseits träumen Menschen davon, ihr Leben zu verbessern, aber ich weiß auch, wie unterschiedlich die Dinge sind. Ich glaube, ich kenne meinen Platz in der Reihe, ich kann bestimmte Probleme „abschalten“, die zu Frustration oder Beschwerden führen könnten. Und ich weiß, dass es nicht einfach ist, dass man genauso leicht in die Falle tappen kann, über seine Verhältnisse zu leben, weil jemand einen ungesunden Druck auf sich ausübt. Und das führt oft zum Zusammenbruch von Beziehungen und zum menschlichen Drama. Ich habe gelernt, zu akzeptieren, wo ich bin und was ich erreicht habe.

Ich kenne meine Rolle und versuche, sie so professionell wie möglich auszufüllen. Ich freue mich, dass meine Arbeit oft von Kunden geschätzt wird, solche Einladungen zum Kaffee nach etwa einem Dutzend Jahren, auch höfliche, sind für mich sehr schön. Allerdings versuche ich, Berufs- und Privatleben nicht miteinander zu verbinden.

Sie verfügen über ein großes Wissen über unsere Produkte. Wie unterscheiden sie sich von anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten?

Bertrand ist seit jeher für qualitativ hochwertige Produkte bekannt und diese Meinung hält sich auch heute noch auf dem Markt. Warum? Schon allein deshalb, weil wir uns bei der Herstellung unserer Fenster und Türen nie nur von wirtschaftlichen Gesichtspunkten leiten ließen. Wir haben erstklassige Komponenten ausgewählt. Darüber hinaus hat das Unternehmen Wurzeln in der Tischlerei und im Handwerk und verfolgt seit jeher einen Ansatz, bei dem Qualität, Sorgfalt und Sorgfalt bei der Herstellung der Produkte besonderen Wert legen. Es war das sogenannte „Old School“, eingeführt von Herrn Bronisław und Henryk Bertrand, und dieser Ansatz ist auch heute noch präsent.

Ein weiteres Problem ist die ebenso große Sorgfalt gegenüber den Produktionslinien, die seit jeher die höchste Genauigkeit aufweisen, und der technologischen Entwicklung im Allgemeinen. Es war schon immer die Aufgabe des Vorstands, sich um den Maschinenpark zu kümmern und in ihn zu investieren. Wenn wir also den Anspruch eines erstklassigen Produkts mit einem modernen Maschinenpark verbinden und dazu noch die langjährige Erfahrung unserer Mitarbeiter hinzufügen, ist dies ein Garant für ein Premium-Markenprodukt, für das Sie sich nicht zu schämen brauchen. Ich persönlich habe Bertrand-Fenster und viele Menschen in meiner Familie haben auch unsere Produkte.

Was für Fenster haben Sie?

Derzeit Kombi System Plus, aber bis vor kurzem hatte ich doppelt verglaste Fenster vom Typ Gealan S-3000 eingebaut. Und tatsächlich war es überhaupt nicht nötig, sie auszutauschen, denn sie leisteten wirklich gute Dienste. Und das schon seit über zwanzig Jahren.

Warum haben Sie sich für einen Wechsel entschieden?

Als ich sie installiert habe, war es wirklich ein sehr gutes Produkt. Es ist immer noch da, weil ich die Fenster meinem Freund geschenkt habe – er hat sie bei sich zu Hause eingebaut und sie funktionieren immer noch großartig. Zwei Dinge haben mich zu dieser Entscheidung veranlasst. Erstens eine Sanierung des Hauses und der gesamten Fassade, zweitens sind die aktuellen Fenster dreifach verglast und die steigenden Heizkosten führen dazu, dass nach verschiedenen Lösungen gesucht wird, diese zu reduzieren. Fenster wie Kombi System Plus können Ihnen dabei helfen, Geld zu sparen, daher meine Entscheidung. Aber ohne die oben erwähnte Renovierung hätte ich mich wahrscheinlich nicht für eine Änderung entschieden, weil ... es einfach keinen Bedarf gab.

Sprechen Sie über unser Angebot

Wir haben etwas Besonderes für Sie vorbereitet

empfohlene Artikel

Czy można zdobyć najwyższy szczyt na świecie…nie wyjeżdżając przy tym z Polski? Można! Trzeba jednak przejechać się do Warszawy i…

Do gamy znanych i sprawdzonych produktów firmy dołączyły nowe. Chcemy Wam je przedstawić, bo, zapewniamy, są to naprawdę warte uwagi…

Tegoroczna edycja targów NAHB International Builder’s Show rozpocznie się za niespełna dwa tygodnie. Nasza firma już po raz szósty pojawi…