Bertrand Fenster und Türen

Bertrands Volk – Echte Helden tragen keine Umhänge

Echte Helden tragen keine Umhänge. Obwohl das ein ziemliches Klischee ist, trifft es in diesem Fall durchaus zu. Erkenne den Herrn Franciszka Miotk, unser Aluminiumhallenmitarbeiter, der seit über vierzig Jahren leidenschaftlicher Feuerwehrmann ist.

Vierzig Jahre sind, das müssen Sie zugeben, eine lange Zeit. Er ist älter als der Autor dieses Textes und hat vier Räder vorne. Aber die Wahl von Herrn Franciszek, auch wenn er kein Berufsfeuerwehrmann ist und in der Freiwilligen Feuerwehr arbeitet, war absolut kein Zufall.

Mein Vater war ein Mann mit Prinzipien. Charaktervoll und mutig. Er war Feuerwehrmann und so fing alles an. Ich erinnere mich, dass ich, als er irgendwo in der Nähe zu einer Aktion aufbrach, sofort auf mein Fahrrad stieg und hinter dem Feuerwehrauto her radelte. Nachdem alles vorbei war, kam mein Vater immer zu mir, nahm meine Hände und sagte lächelnd: „Was machst du hier nochmal?!“ Und ich war neugierig – sagt Herr Franciszek.

Er erinnert sich noch genau an den Moment, als ihm klar wurde, dass er wie sein Vater sein wollte. Hilf Menschen. – Wir hatten Nachbarn, die Kinder im gleichen Alter hatten wie ich. Ich war damals ein Junge, neun Jahre alt. Und die Nachbarn hatten eine Katze. Und einmal gab es einen Unfall. Diese Katze hat ganz unerwartet eines der Kinder in die Kehle gebissen. Wir hörten Schreie und Hilferufe, und ich vermutete, dass etwas Schlimmes passiert war, stieg sofort auf mein Fahrrad und rannte zum Haus des örtlichen Arztes. So haben wir den Arzt genannt. Er hörte mir zu, stieg dann in seinen Lada und fuhr sofort zu diesem Haus – sagt unser Held.

Es stellte sich heraus, dass der Junge erstickte. – Ich erinnere mich, dass Blut aus meinem Hals floss und Blasen bildete. Er würgte. Felczer nahm ein solches Rohr und steckte es in das Loch. Er hat sein Leben gerettet – erinnert sich Herr Franciszek, der dieses Bild ständig im Kopf hat. Als wir vorschlagen, dass er auch dieses Kind gerettet hat, lächelt er leicht verlegen.

Nun, so hat es angefangen. Da wusste ich, dass ich Menschen helfen wollte.

Letztendlich ist er kein Berufsfeuerwehrmann geworden, aber es war eine bewusste Entscheidung. – Ich hatte einen erlernten Beruf in der Hand, mit dem ich Geld verdiente. Und die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr war meine Mission – sagt ein Mann, der sich über vierzig Jahre lang dem Dienst gewidmet hat. Er arbeitete in der Freiwilligen Feuerwehr in Łebno, Osiek und Lini, aber auch in Deutschland, wo er zur Arbeit ging.

Es war in Hassenbach. Dort arbeitete ich in einer Stiftung, die verschiedene Camps und Ausflüge für Kinder organisierte, natürlich im Zusammenhang mit der Brandbekämpfung oder der Erste-Hilfe-Ausbildung. Lustige Zeiten. Wir organisierten verschiedene Initiativen, Feldspiele und dort erhielt ich eine Auszeichnung vom deutschen Kommandanten – lächelt unser Gesprächspartner, der in weniger als zwei Monaten erneut Deutschland oder Österreich besuchen und sich an ausländischen Feuerwehrinitiativen beteiligen wird.

Im Laufe seiner Dienstjahre erhielt Herr Franciszek, der verschiedene Funktionen in der Freiwilligen Feuerwehr innehatte und sogar viele Jahre lang deren Präsident war, zahlreiche Medaillen und Auszeichnungen. Das ist für ihn eine große Quelle des Stolzes und eine Form der Erfüllung. Obwohl er, wie er betont, nicht alles zum Ruhm tut.

Ich helfe einfach gern. Allerdings muss man geistig sehr belastbar sein. Ich habe mich oft mit dem Tod auseinandergesetzt. Nicht jeder kann es ertragen – sagt er und erinnert sich an verschiedene Handlungen, die einen bleibenden Eindruck in der Psyche hinterlassen.

Als es in einem der Dörfer brannte, betrat ich ohne nachzudenken das Haus. Drinnen ist Rauch, man kann nichts sehen. Ich wusste, dass dort ein kleines Baby war, und als ich die Wiege sah, ging ich sofort darauf zu. Innen… – er hält seine Stimme für einen Moment inne. – Darin war ein Baby. Aber es ist bereits verkohlt. Ohne einen zweiten Gedanken nahm ich sie in meine Arme, obwohl ich wusste, dass es keinen Nutzen haben würde. Und ich habe es mitgenommen. Später musste ich mehrmals zur Polizeistation in Wejherowo, um dies zu erklären. Aber der Instinkt kam zum Vorschein.

Ein Feuerwehrmann darf nicht zögern. Oder Angst haben. Und so ist Herr Franciszek. Und Tod? – Und der Tod gehört zum Beruf des Feuerwehrmanns, auch wenn man in der Freiwilligen Feuerwehr arbeitet. Man muss immun werden, aber die Spur bleibt. Das Kind war zwei Wochen lang krank. Manchmal, wenn ich wieder dem Tod begegne, reicht mir eine Woche. Und manchmal auch nicht – denkt er und schaut einen Moment zum Fenster.

Führt jemand in Ihrer Familie Familientraditionen fort? - wir fragen. – Ja. Söhne. Einer befindet sich bei der Feuerwehr in Rumänien, der andere im Hauptquartier in Danzig. Sie werden wahr. Ich bin sehr stolz auf sie und unterstütze sie sehr. Obwohl sie immer noch etwas hinter meiner Erfahrung zurückbleiben – Herr Franciszek lächelt. Als wir schließlich fragen, ob sein Vater ihn in seiner Leidenschaft unterstützt habe, antwortet er ohne zu zögern. – Er hat mich nie zu irgendetwas gedrängt, aber er war glücklich. Er war sehr stolz auf mich. Genau wie jetzt habe ich Söhne.

Sprechen Sie über unser Angebot

Wir haben etwas Besonderes für Sie vorbereitet

empfohlene Artikel

Saubere Fenster sind die Visitenkarte eines jeden Hauses. Leider kann es eine Herausforderung sein, perfekt saubere, streifenfreie Fenster zu erhalten. Wir haben einige vorbereitet…

Die Dekoration einer Fensterbank ist eine großartige Gelegenheit, Ihren Stil zum Ausdruck zu bringen und dem Innenraum einen individuellen Charakter zu verleihen. Es ist äußerst wichtig, dass die Dekorationen…

PVC-Fenster erfreuen sich auf dem Baumarkt seit Jahren großer Beliebtheit, vor allem aufgrund ihrer Langlebigkeit, Energieeffizienz und attraktiven Optik.